Bundesnetzwerk „Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“

Wirkungen des Netzwerks in teilnehmenden Schulen

Projektformat: Evaluation/Wissenschaftliche Begleitung

Auftraggeber/Fördergeber: Bundeszentrale für politische Bildung

Projektdurchführende: Wolfgang Stuppert

Laufzeit: 01.02.2017 – 31.10.2017

Camino evaluiert die Wirkungen des Bundesnetzwerks „Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“ in teilnehmenden Schulen. Ziel des Bundesnetzwerks ist es, Schüler/innen und Pädagog/innen dabei zu unterstützen, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Die Unterstützung des Netzwerks besteht unter anderem in der Bereitstellung von Materialien zum Umgang mit Ideologien der Ungleichwertigkeit, dem Aufbau eines zertifizierten Pools außerschulischer Kooperationspartner und der regionalen Vernetzung schulischer Akteure. Zum Zeitpunkt der Evaluation gehören dem Netzwerk bundesweit über 2.500 Schulen an.

Um die Wirkmechanismen des Netzwerks erfassen zu können, wurden Netzwerkakteure wie die Bundeskoordination, Landeskoordinationen und Regionalkoordinationen zu den Zielen ihrer Arbeit sowie den Angeboten interviewt, die sie gegenüber teilnehmenden Schulen machen. Mit Schüler/innen, Pädagog/innen und außerschulischen Kooperationspartnern von 20 ausgewählten Schulen wurden Interviews zur Angebotsnutzung und den Wirkungen im schulischen Umfeld geführt.

Mit diesem qualitativ-verstehenden Vorgehen ermöglicht die Evaluation die Identifikation von Rahmenbedingungen und Mustern in der Angebotsnutzung, die zu Wirkungen in den teilnehmenden Schulen beitragen. Dazu wurden die Interviews einem strukturierten Auswertungsverfahren unterzogen und mittels qualitativ-vergleichender Analyse (QCA) auf kausale Zusammenhänge hin untersucht.