Evaluation des Modellprojekts Kinderschutzambulanzen in Berlin

Projektformat: Evaluation/Wissenschaftliche Begleitung

Auftraggeber/Fördergeber: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (SenBJF)

Projektdurchführende: Sabine Behn, Dr. Kari-Maria Karliczek, Willi Imhof

Laufzeit: 01.07.2018 – 31.12.2018

Projektbeschreibung

Die Kinderschutzambulanzen wurden an fünf Berliner Krankenhäuser eingerichtet, mit dem Ziel den medizinischen Kinderschutz zu stärken. Multiprofessionelle Teams führen hier eine medizinische Diagnostik durch, wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind körperlicher oder emotionaler Gewalt ausgesetzt war oder sexuell missbraucht wurde.

Die Evaluation der Kinderschutzambulanzen verfolgt drei Ziele: sie soll Aussagen zum gesamtstädtischen Versorgungsgrad treffen, sie soll die Qualität der Zusammenarbeit von Kinderschutzambulanzen mit anderen Akteuren, insbesondere mit den Jugendämtern bewerten und sie soll beschreiben, inwieweit die Kinderschutzambulanzen das System zur Feststellung von Kindswohlgefährdung ergänzen.

In der Evaluation kommt ein multimethodisches Design zum tragen, welches die unterschiedlichen Perspektiven von Akteuren berücksichtigt, die im professionellen Kontext mit Kinderschutzfällen Berührung haben. Es werden qualitative Interviews mit Vertreter/innen aus vier unterschiedlichen professionellen Kontexten geführt, es werden die Monitoringdaten der Kinderschutzambulanzen ausgewertet und eine standardisierte Befragung der Jugendämter und Kinder- und Jugendgesundheitsdienste umgesetzt.