Que(e)rschnitt Inklusion

Dialog, Vernetzung und Bestandsaufnahme zur Situation queerer Menschen, die behindert werden, in Berlin

Projektformat: Praxisbegleitung

Auftraggeber/Fördergeber: Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung (LADS) Berlin

Projektdurchführende: Dr. Almut Sülzle

Laufzeit: 17.09.2018 – 31.12.2018

Publikationen

Dr. Almut Sülzle, Freya Rudek
Que(e)rschnitt Inklusion. Bestandsaufnahme einer inklusiven LSBTIQ-Infrastruktur in Berlin

Aktuelle Bedarfe queerer Menschen, die behindert werden Forschungsbericht 2019, Berlin

Projektbeschreibung

Durch Interviews, Recherche und eine Onlinebefragung wurde eine Bestandsaufnahme der queeren und inklusiven Strukturen Berlins vorgenommen. Dabei wurde beleuchtet, welche Kooperationen und Projekte es bereits gibt, aber vor allem auch, wo es weiterhin Lücken, Hürden, Bedarfe gibt und welche konkreten Handlungsoptionen und -empfehlungen sich daraus ableiten lassen. Die Bedarfe und Forderungen von queeren Menschen, die behindert und mehrfachdiskriminiert werden, werden so ins Zentrum gerückt: An was fehlt es in Berlin? Welche Projekte und Umsetzungen erweisen sich als wichtig und zentral, um Diskriminierungen und Benachteiligungen entgegenzuwirken? Was kann aus anderen Städten adaptiert oder an bereits bestehenden Kooperationen ausgebaut werden?