Que(e)rschnitt Inklusion

Dialog, Vernetzung und Bestandsaufnahme zur Situation queerer Menschen, die be_hindert werden, in Berlin

Type of project: Practice

client/donor: Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung (LADS) Berlin

Project team: Dr. Almut Sülzle

Duration: 9/17/2018 – 12/31/2018

Publications

Dr. Almut Sülzle, Freya Rudek
Que(e)rschnitt Inklusion. Bestandsaufnahme einer inklusiven LSBTIQ-Infrastruktur in Berlin

Aktuelle Bedarfe queerer Menschen, die Behindert werden Research report 2019, Berlin

Project description

Das Projekt Que(e)rschnitt Inklusion zielt darauf ab, Diskriminierungen von LSBTI-Personen mit Behinderung vorzubeugen bzw. diese abzubauen. Hierfür wird in einem ersten Schritt eine Bestandsaufnahme im Sinne einer Zielgruppenbefragung erstellt, wie sich die Situation von LSBTI-Personen mit Behinderung in Berlin darstellt, um dann Strategien zum Abbau der Mehrfachdiskriminierungen dieser Personengruppe zu erarbeiten. In diesem Kontext wird für die besondere Problematik dieser Zielgruppe sensibilisiert. Zugleich werden die relevanten Akteure, nämlich Betroffene, LSBTI-Community, Einrichtungen der Behindertenhilfe und (Selbst-)Vertretungsorganisationen behinderter Menschen sowie Beratungs- und Unterstützungsträger aktiviert und vernetzt.

Auf dieser Grundlage sollen in einem partizipativen Prozess, in den die relevanten Berliner Akteure eingebunden werden, praxisrelevante Empfehlungen hinsichtlich des Abbaus von Diskriminierung und der Unterstützung Betroffener entwickelt werden. Damit wird ein Beitrag dazu geleistet, dass der Anspruch auf Gleichbehandlung und gesellschaftliche Teilhabe auch für diese Personengruppe erfüllt wird und dass sie einen gleichberechtigten Zugang zu beiden Communities erhält.